Frauen steht das gleiche Entgelt wie Männern zu

Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, ist eine Benachteiligung aus Gründen des Geschlechts unzulässig.


Wenn im Streitfall die eine Partei Indizien beweist, die eine Benachteiligung wegen des Geschlechts vermuten lassen, trägt die andere Partei die Beweislast dafür, dass kein Verstoß gegen die Bestimmungen zum Schutz vor Benachteiligung vorgelegen hat.

Wird weiblichen Mitarbeitern für gleiche oder gleichwertige Arbeit nicht der gleiche Lohn gezahlt, wie männlichen Mitarbeitern, so begründet dieser Umstand die vom Arbeitgeber widerlegbare Vermutung, dass die Benachteiligung beim Entgelt wegen des Geschlechts erfolgt ist.

In dem entschiedenen Fall lag das Vergleichsentgelt sowohl beim Grundentgelt als auch bei der Zulage unter dem Entgelt der männlichen Arbeitnehmer.
 
Bundesarbeitsgericht, Urteil BAG 8 AZR 488 19 vom 21.10.2020
[bns]
 
mrbg-webr 2021-04-23 wid-83 drtm-bns 2021-04-23